United States
Land auswählen
  • Europe
  • North America
  • South America
  • Asia / Pacific
  • Middle East / Africa

Fotoelektrische Sicherheitslichtschranken

Barriere fotoelettriche di sicurezza
 

ANMERKUNG

Warum "Typ" und nicht "Kategorie" ?

Wenn von Lichtschranken und Laserscannern gesprochen wird, nimmt man hier normalerweise Bezug auf ihren "Typ" und nicht auf ihre "Sicherheits-Kategorie". Für die anderen elektronischen Schutzvorrichtungen wird hingegen der Begriff "Kategorie" verwendet. Diese Unterscheidung kommt durch die internationale Norm IEC 61496, in der das Konzept des "Typs" eingeführt wird, um die Sicherheitsstufe der optoelektronischen Schutzvorrichtungen darzulegen. Mit "Typ" werden praktisch die optischen Forderungen hinzugefügt, zu den die für die rein elektronischen Vorrichtungen durch "Kategorie" bezeichnet sind. Daher, eine Schranke z.B. des Typs 2, entspricht den Voraussetzungen, die für die Elektonik der Kategorie 2 vorgesehen sind und deren Strahlen, mit bestimmten Eigenschaften erzeugt, wie einen definierten Öffnungswinkel, einen gewissen Schutz gegen optische Störungen und so weiter. Dasselbe betriefft auch die Schranken des Typs 4 und die Laserscanner des Typs 3.

 

ALLGEMEINE EIGENSCHAFTEN

Die fotoelektrischen Sicherheitslichtschranken sind elektrosensitive, bzw. berührungslos wirkende Vorrichtungen mit einem oder mehreren Strahlen, die aus einem Sender ausgestrahlt und von einem Empfänger aufgenommen werden und so einen immateriellen kontrollierten Bereich erzeugen. Die wichtigsten Eigenschaften sind:

Wenn die ausgewählte Sicherheitsvorrichtung eine Lichtschranke ist (AOPD Active Optoelectronic Protective Device), kann diese nur vom TYP 2 oder vom TYP 4 sein, wie gemäß die internationale Norm IEC 61496 1-2 festgelegt ist.

 

Neuerungen zu den Sicherheitsparametern der Lichtschranke TYP 2
 

Mit dem Erlass der harmonisierten Vorschrift EN 61496-1 Ausgabe 3 ist es nicht mehr möglich, die Sicherheitsschranke des Typs 2 für das Ausführen von Sicherheitsvorkehrungen laut SIL 2 / PL d zu nutzen.

Falls eine Sicherheitsebene auf Stufe SIL 2 / PL d gewünscht ist (oder noch höher), sowie eine weitere Sicherheitsschranke, wird dafür nun eine fotoelektrische Sicherheitslichtschranke Typ 4 benötigt.

Diese normative Forderung erlaubt es, das Gefahrenrisiko anhand der Sicherheitslichtschranke auf funktionell neue Art zu senken; nicht nur auf Ebene der Sicherheitsleistung seiner elektronischen Teile, sondern auch auf systemischer Ebene; durch hierfür geeignete Bestimmungsfunktionen (zum Beispiel: Umgebungseinfluss, EMC, optische Leistung und Detektionsprinzip).

Die systemischen Fähigkeiten einer fotoelektrischen Sicherheitslichtschranke vom Typ 2 könnte die Sicherheitsanforderungen für die Anwendung gemäß SI 2 / PLd in der Tat nicht garantieren. Die neue Bestimmung verfügt, dass die Kennzeichnung auf den Lichtschranken des Typs 2, den Sicherheitsstand verbindlich auf Stufe SIL 1 / PLc darstellt.

Die für den elektronischen Steuerungsteil der Vorrichtung angegebenen PFHd Werte, unterliegen hingegen keiner Begrenzung, somit kann, gemäß den globalen Richtlinien zu Sicherheitsfunktionen, der vom Werkhaus bereitgestellte PFHd Wert verwendet werden, selbst wenn er Stufe SIL 1 / PLc übersteigt.

 

Überwachungshöhe

Die von der Lichtschranke kontrollierte Höhe.
Wenn die Schranke horizontal positioniert ist, bezeichnet dieser Wert die Tiefe des geschützten Bereichs.

 

Reichweite

Der maximale operative Abstand, der zwischen Sender und Empfänger liegen darf. Bei Verwendung der Umlenkspiegel, ist der Absorptionsfaktor zu berücksichtigen, der von jedem Spiegel eingeführt ist und im Durchschnitt 15% beträgt.

 

Reaktionszeit

Die von der Lichtschranke benötigte Zeit, um das Alarmsignal auszusenden, sobald ein Gegenstand in den geschützten Bereich gelangt.

 

Auflösung

Die Auflösung einer Lichtschranke ist die kleinste Abmessung die ein Gegenstand haben darf, damit er beim Transit durch den kontrollierten Bereich den Eingriff der Vorrichtung erlaubt und folglich den Stillstand des gefährdeten Maschinenvortriebs auslöst.

  • Einstrahlige Lichtschranken: die Auflösung R  ist gleich dem Durchmesser der Linse
  • Mehrstrahlige Lichtschranken: die Auflösung R ist gleich der Summe aus Durchmesser der Linse plus Abstand zwischen zwei nebeneinander.

R = D
R = P+D

 

 

VORTEILE DER LICHTSCHRANKEN

  • Wirkungsvoller Schutz bei Ermüdung, Unwohlsein oder Zerstreutheit des Bedieners.
  • Erhöhung der Leistungsfähigkeit der Maschine, da die Schranke keine manuelle Versetzung von physischen Schutzvorrichtungen verlangt, oder dessen Öffnung.
  • Be- und Entladevorgänge der Maschine laufen schneller ab.
  • Verringerung der Zugangszeiten in den Arbeitsbereich.
  • Beseitigung des Beschädigungsrisikos, indem jeder unregelmäßige Eingriff in die Schranke den Stillstand der Maschine verursacht.
  • Einfache und schnelle Installation und große Anpassungsfähigkeit der Maschine, auch bei späterer Versetzung.
  • Die Möglichkeit, große, lineare oder an mehreren Seiten umlaufende Schutzvorrichtungen anzusetzen, und das bei stark reduzierten Kosten.
  • Effektive und umgehende Wartung der Maschine, indem keine physischen Schutzvorrichtungen, wie Gitter, Türen usw., entfernt werden müssen.
  • Ästhetische und ergonomische Verbesserung der Maschine.

 

Nächster ... Auswahlkriterien