United States
Land auswählen
  • Europe
  • North America
  • South America
  • Asia / Pacific
  • Middle East / Africa

Glossar

Glossario
 
 
 
 
Symbole und Abkürzungen Definition Bezugsnorm Beschreibung
β (Beta) Faktor der Ausfälle infolge gemeinsamer Ursachen IEC 62061 Grad der betrieblichen Unabhängigkeit der Kanäle in einem Mehrkanalsystem. Ist eine Zahl zwischen 0,1 und 0,01 abhängig vom erreichten CCF-Wert.
λ (Lambda)

Ausfallrate

IEC 62061 Zufällige Ausfallhäufigkeit. Die zufällige Ausfallhäufigkeit einer Komponente wird gewöhnlich als Ausfallrate bezeichnet, d.h. die Anzahl der Ausfälle pro Stundeneinheit. Der Kehrwert ist bekannt als mittlere Zeit zwischen zwei Ausfällen (Mean Time Between Failures=MTBF), ausgedrückt in Stunden. Zufällige Ausfälle sind das Ergebnis plötzlicher Stressanhäufung über das Maximum der Gestaltfestigkeit einer Komponente hinaus. Dies kann in zufälligen Abständen und gänzlich unerwartet auftreten. Die Häufigkeit eines Ausfalls über ausreichend lange Zeiträume ist nahezu konstant. Die in beiden Normen genannten PFHBerechnungsmethoden beziehen sich nur auf die Bewertung von zufälligen Ausfällen. Die Maßeinheit für die Ausfallrate ist FIT (Failure In Time=Ausfall in der Zeit) und entspricht einem Ausfall pro Miliarde der Betriebsstunden (F=1 bedeutet ein Ausfall alle 109 Stunden). 
λs Gefahrlose Ausfallrate IEC 62061 Ausfallrate der nicht gefährlichem Ausfälle. Nicht gefährliche Ausfälle, die keine nachteilige sicherheitsbezogene Auswirkung auf ein Steuersystem haben. Das Steuersystem gewährleistet weiterhin Schutz.
λd Gefährliche Ausfallrate IEC 62061 Ausfallrate der Ausfälle, die zu gefährlichem Betrieb führen können.
Gefährliche Ausfälle verhindern, dass das Steuersystem weiterhin Schutz bietet.
λdd Ermittelte gefährliche Ausfallrate  IEC 62061 Ausfallrate der feststellbaren gefährlichen Ausfälle. Feststellbare gefährliche Ausfälle können von automatischen Selbstdiagnosesystemen ermittelt werden. 
λdu Nicht ermittelte gefährliche Ausfallrate  IEC 62061 Ausfallrate der nicht feststellbaren gefährlichen Ausfälle. Nicht feststellbare gefährliche Ausfälle können nicht von internen automatischen Selbstdiagnose-systemen ermittelt werden. Sie bestimmen den Wert der PFHund folglich den Wert von SIL oder PL.
Cat. Kategorie ISO 13849-1 Die Kategorie ist der Hauptparameter, der berücksichtig werden muss, um einen bestimmten PL zu erreichen. Sie beschreibt das Leistungsverhalten des SRP/CS in Bezug auf seine Fähigkeit, Ausfällen zu widerstehen und das daraus resultierebde Leistungsverhalten unter Ausfallbedingungen. Abhängig von der strukturellen Lage der Komponenten werden fünf Kategorien definiert.
CCF Ausfälle infolge gemeinsamer Ursachen ISO 13849-1
IEC 62061
Ausfälle wegen gemeinsamer Ursachen.
Ein Ausfall, bedingt durch ein oder mehrere Ereignisse, die gleichzeitige Fehlfunktionen der K
änale eines Mehrkanalsystems verursachen. Liefert einen Bemessungsgrad der Unabhängigkeit des Betriebs von redundanten Känalen. Wird durch Zuweisung von Punktzahlen bewertet. Mögliche Höchstpunktzahl ist 100.
DC Diagnosedeckungsgrad ISO 13849-1
IEC 62061
Verringerte Wahrscheinlichkeit eines gefährlichen Hardware-Ausfalls aufgrund des Betriebs automatischer Selbstdiagnosesysteme. Ist ein Maß der Wirksamkeit des Systems, umgehend mögliche eigene Fehlfunktionen festzustellen. Ausgedrückt in Prozent von 60% bis 99%.
MTTFd Mittlere Zeit bis zu gefährlichen Ausfällen ISO 13849-1 Durchschnittliche Betriebszeit in Jahren bis zu einem möglicherweise gefährlichen zufälligen Ausfall (nicht allgemeinen Ausfall). Kann sich auf eine einzelne Komponente oder einen einzelnen Kanal oder auf das ganze sicherheitsbezogene System beziehen.
PFHd Wahrscheinlichkeit eines gefährlichen Ausfalls / Stunde IEC 62061 Durchschnittliche Wahrscheinlichkeit eines gefährlichen Fehlers pro Stunde. Quantitative Darstellung des vom sicherheitsbezogenen Steuersystem vorgesehenen Faktors der Risikoverringerung.
PL Leistungsgrad ISO 13849-1 Grad des Leistungsverhaltens.
In ISO 13849-1 wird der Umganf der Ausfallkontrolle anhand des Konzepts des Leistungsgrads (PL) bewertet. Repr
äsentiert die Fähigkeit des SRP/CS, eine sicherheitsbezogene Funktion innerhalb vorhersehbarer Betriebsbedingungen auszuführen. Es sind 5 Grade vorgesehen und zwar von PLa bis PLe. PLe ist der höchste Grad der Risikoverringerung, PLa der niedrigste Grad.
PLr Erforderlicher Leistungsgrad ISO 13849-1 Grad des erforderlichen Leistungsverhaltens.
Repräsentiert den Beitrag zur Risikoverringerung von jedem im SRP/CS implementierten sicherheitsbezogenen Teil. PLr wird anhand des Risikographen bestimmt.
SIL Sicherheitsintegritätsstufe IEC 62061 Integritätsstufe einer sicherheitsbezogenen Funktion. Abstrakte Stufe (eine von drei) gemäß Norm IEC 62061 zur Beschreibung der Fähigkeit eines sicherheitsbezogenen Steuersystems, Ausfällen zu widerstehen. Stufe 3 gewährt den höchsten und Stufe 1 den geringsten Schutz.
SILCL Beanspruchte SIL IEC 62061 Die höchste SIL, die ein Untersystem in Bezug auf seine Architektur und seine Fähigkeit, Ausfälle zu ermitteln, erreichen kann.
SRP/CS Sicherheitsbezogene Teile von Steuersystemen ISO 13849-1 Teil eines Maschinensteuerungssystems, das in der Lage ist, den Sicherheitsstatus der Maschine in Bezug auf den Status bestimmter sicherheitsbezogener Sensoren aufrechtzuerhalten oder zu erreichen.
SRECS Elektrisches, elektronisches und programmierbares elektronisches Steuersystem IEC 62061

Elektrisches, elektronisches und programmierbares elektronisches Steuersystem, dessen Ausfall den Risikofaktor im Zusammenhang mit dem Betrieb der Maschine sofort erhöht.

T1 Prüftestintervall IEC 62061 Intervall der Prüftests. Der Prüftest ist eine externe manuelle Inspektion, um Ausfälle und Leistungsabnahme von Komponenten zu ermitteln, die durch interne Selbstdiagnosesysteme nicht festgestellt werden können. Die Maßeinheit ist Zeit (Monate oder üblicherweise Jahre).
T2 Diagnosetestintervall IEC 62061 Testintervall der Selbstdiagnosefunktionen Verstrichene Zeit zwischen einem Test zur Ermittlung von möglichen internen Ausfällen und dem nächsten.  Diese Tests werden automatisch von dafür vorgesehenen Stromkreisen ausgeführt, die sich im betreffenden SRECS befinden oder zu anderen SRECS gehören können. Die Maßeinheit ist Zeit (von Milisekunden bis Studen).
SFF Anteil ungefährlicher Ausfälle IEC 62061 Anteil der gesamten Ausfallrate, der nicht zu einem gefährlichen Ausfall führt. Repräsentiert den Prozentsatz der nicht gefährlichen Ausfälle in Bezug auf die Gesamtanzahl der Ausfälle des sicherheitsbezogenen Steuersystems.

 

Nächster ... Systemen - Bibliothek